Deutscher Alpenverein (DAV)
Verband deutscher Berg- und Skif�hrer (VDBS)
OUTWARD BOUND
Verband der �sterreichischen Berg- und Schif�hrer (V�BS)
Zurück zur Startseite!
Homepage Mobil Stationär Praxis Ausbildung Wir über uns Kontakt & Infos
Equipment
Sicherheit
Kraft & Statik
Tragwerk
Spann & Anschlagtechnik
Bergsportmaterial
Industriematerial
Stahlseil
Sicherungssysteme
Spezielle Elemente
Fixseiltechnik
Umweltverträgliches Handeln


Volltextsuche:



Bergsportmaterial


Anschläge – Fixpunkte an Bäumen

Aktionssystem
Elementteile, die dem Teilnehmer die Fortbewegung ermöglichen, bzw. mit deren Hilfe der Aktionsraum durchschritten wird z. B. gespanntes Band zum Balancieren.

Sicherungssystem
Systeme, die den Sturz eines Teilnehmers aufhalten, bzw. abdämpfen  (z.B. V-Sicherung der Jakobsleiter)
Qualitativ müssen Sicherungssysteme höherwertiger als Aktionssysteme konstruiert sein. Die Aufgabe, Abstürze, Verletzungen, usw. zu vermeiden hat Vorrang vor einer Fortbewegungsaufgabe.


verschiedene Belastungsrichtungen
verschiedene Belastungsrichtungen

Belastungsrichtung
Je nach Zugrichtung des Seiles entstehen verschiedene Belastungsrichtungen zur Baumachse, die in die Überlegung zur Anschlagsauswahl mit einfließen müssen.
  • radiale Belastungsrichtung (0° - 15°)                   z.B. Tragseil für Schluchtüberquerung
  • diagonale Belastungsrichrtung (15° - 75°)           z.B. V-Sicherung
  • axiale Belastungsrichtung (75° - 90°)                   z.B. Fixseil zum Aufsteigen
Je größer die Annäherung an die Baumachse ist, desto größer muss der Würgeeffekt des Anschlages sein um ein nach Unten Rutschen des Fixpunktes zu verhindern.

Direkter Seilanschlag

Beim einem direkten Anschlag wird das Seil / Band direkt an den Fixpunkt ohne der Zuhilfenahme von weiteren Materialien (z.B. Schlingenmaterial) angebracht.

Vorteile:
  • wenige Materialien im Einsatz – dadurch höhere Sicherheit durch weniger Versagensmöglichkeiten
  • einfaches und gut überschaubares System
Nachteile:
  • braucht mehr Zeit zum Aufbau
  •  höhere Belstung der Borke/des Cambiums des Baums, da sich das Seil zu Beginn stark "setzt", d.h. sich am Bau zuerst einmal festzieht bis es nicht merh nachgeben kann.
Indirekter Anschlag
Der indirekte Anschlag wird meist mit einer Schlinge erzeugt, die als Verbindungsglied zwischen Seil und Fixpunkt dient.

Unter Last lösbare Fixpunkte

Zum öffnen gespannter Seilsysteme ist es notwendig mindestens einen Fixpunkt zu konstruieren, der unter bei Belastung lösen lässt. In der Praxis haben sich bewährt:

  • HMS + Schleifknoten + Hintersicherung
  • Grigri + Anschlagknoten

indirekter Anschlag
indirekter Anschlag

Indirekter Anschlag mit offenem Band- oder Rundmaterial
Band mehrmals wickeln. 2-3 Schlingen aus dem „Paket“ herausziehen und als Fixpunkt nutzen.

Vorteile:
  • hohe Bruchlasten (lässt sich durch weitere Wicklungen erhöhen)
  • eine einheitlich Schlingenlänge lässt sich an verschieden Baumumfänge anpassen (hohe Flexibiltät)

beide Anschläge in der Praxis
beide Anschläge in der Praxis

Nachteile:
  • unübersichtlicher Knoten
  • visuelle Kontrolle vom Boden aus ist schwer möglich
  • Band ist in hohen Elementen nicht abziehbar

Ankerstich
Ankerstich

Indirekter Ankerstich mit Achterknoten

Vorteile
  • guter Würgeeffekt
  • einfacher und übersichtlicher Knoten – kann auch aus einiger Entfernung visuell geprüft werden
Nachteile
  • geringe Bruchtlast im Vergleich zu den anderen Anschlagsmethoden durch die im Seil notwendigen Konten werden die Bruchlasten des Seils reduziert 

direkter Wickelanschlag mit Karabiner
direkter Wickelanschlag mit Karabiner

Direkter Wickelanschlag

Vorteile:
  • Keine Bruchlastreduktion durch den Knoten, da die eingeleitete Kraft über die Reibung in den Wicklungen auf den Baum/Mast übertragen wird.
  • übersichtlich
  • wenig Materialeinsatz
Nachteile:
  • Wickelanschläge sind an dicken Bäumen schwierig anzubringen
  • durch unsachgemäß angebrachte Wickelanschläge kann schnell das Cambium des Baumes verletzt werden
Das offene Ende wird etweder dirket mit einem gesteckten Achterknoten um das Lastseil gesichert  oder alternativ mittels eines Karabiners. (Bitte eventuelles Funktionsversagen des Karabiners beachten!) 


Spannverfahren für Aktions- und Sicherungstragseile
Statikseilsysteme müssen in der Regel vorgespannt werden um sie als Aktions- oder Sicherungssystem zu verwenden. Andernfalls ist der Durchhang zu groß. Je größer allerdings die Vorspannung wird, desto größer werden auch die Kräfte die auf die Systeme wirken.            


Weiter lesen -> Thema Bergsportmaterial Teil II
Mehr zu diesem Thema finden sie unter dem Punkt Tragseil!


Diese Seite drucken   |   zu Favoriten hinzufügen   |   Seite empfehlen   |   Kontaktinformation   |   Sitemap   |   Impressum
Copyright © 2017 RCTA. Alle Rechte vorbehalten.

made by ...