Deutscher Alpenverein (DAV)
Verband deutscher Berg- und Skif�hrer (VDBS)
OUTWARD BOUND
Verband der �sterreichischen Berg- und Schif�hrer (V�BS)
Zurück zur Startseite!
Homepage Mobil Stationär Praxis Ausbildung Wir über uns Kontakt & Infos
Equipment
Sicherheit
Kraft & Statik
Tragwerk
Baum
Fels
Künstliche Strukturen
Spann & Anschlagtechnik
Sicherungssysteme
Spezielle Elemente
Fixseiltechnik
Umweltverträgliches Handeln


Volltextsuche:



Fels



Als Anschlagpunkte im natürlichen Fels würden mehrere Möglichkeiten in Frage kommen:
  • Natürliche Strukturen (Felsköpfe, Sanduhren)
  • Mobile Sicherungsmittel (Klemmkeile EN 12270, Friends, …)
  • Felshaken (Sicherheitshaken) entsprechend EN 569
  • Bohrhaken älterer Bauart
  • Bohrhaken die der EN 959 entsprechen
Schaut man sich allerdings die von den Normen geforderten Mindestauszugswerte an, dann wird schnell klar, dass diese nicht den Anforderungen entsprechen, die wir für Anschlagpunkte fordern.
Natürliche Felsstrukturen sind unserer Meinung nach nicht einsetzbar, da wir keinerlei verlässliche Beurteilungskriterien für deren Festigkeit haben.


Mehr dazu in der Bohrhakenbroschüre des DAV
Mehr dazu in der Bohrhakenbroschüre des DAV
Für Bohrhaken fordert die Norm eine Auszugfestigkeit in axialer Richtung (in Richtung der Bohrhakenachse nach außen) von mindestens 15 KN und in radialer Richtung (quer zur Bohrhakenachse nach unten) von mindestens 25 KN.
Für Felshaken sieht die Norm keine axialen Auszugswerte vor, die radialen liegen je nach Belastungsrichtung zwischen 10 kN und 25 kN.
Für Klemmkeile sieht die Norm lediglich eine Mindestfestigkeit von 2 kN vor. Die Angaben welche die Hersteller einstanzen und garantieren, liegen in der Regel max. bei 14 kN.

Bei Klemmkeilen und Felshaken sind die Festigkeitswerte oft nicht das Problem sondern vielmehr die Anbringung im Fels. Hier gibt es jede Menge Fehlermöglichkeiten und letztendlich ist die Festigkeit solcher Anschlagpunkte nicht verlässlich ab zu schätzen. Für uns sind sie deshalb nicht ein zu setzen.
Bei normgerechten Bohrhaken sieht die Sache ein wenig besser aus. Aber auch hier können Fehler beim Setzen passieren, die nicht von außen zu beurteilen sind. Dies ist besonders dann kritisch wenn die Haken nach außen belastet werden. Bei Auszugsversuchen von falsch gesetzten Haken wurden hier zum Teil erheblich niedrigere Werte ermittelt.
Aber selbst bei korrekter Verankerung im Fels reichen die
geforderten 15 kN für unsere Zwecke nicht aus!

Grundsätzlich erfordert die Verwendung von Fixpunkten im Fels vom Anwender ein sehr hohes Maß an Beurteilungsfähigkeit was die korrekte Setzweise und vor allem die Qualität der Felsstruktur in der der Haken sitzt angeht.
Bis auf korrekt gesetzte, normgerechte Bohrhaken, die in radialer Richtung belastet werden, raten wir daher von der Verwendung der oben aufgeführten Fixpunkte im natürlichen Fels ab.


Diese Seite drucken   |   zu Favoriten hinzufügen   |   Seite empfehlen   |   Kontaktinformation   |   Sitemap   |   Impressum
Copyright © 2017 RCTA. Alle Rechte vorbehalten.

made by ...