Deutscher Alpenverein (DAV)
Verband deutscher Berg- und Skif�hrer (VDBS)
OUTWARD BOUND
Verband der �sterreichischen Berg- und Schif�hrer (V�BS)
Zurück zur Startseite!
Homepage Mobil Stationär Praxis Ausbildung Wir über uns Kontakt & Infos
Equipment
Sicherheit
Kraft & Statik
Kräfte
Rolle
Tragseil
Statik
Tragwerk
Spann & Anschlagtechnik
Sicherungssysteme
Spezielle Elemente
Fixseiltechnik
Umweltverträgliches Handeln


Volltextsuche:



Rolle


Prinzip der festen Rolle
Prinzip der festen Rolle
Das Prinzip der festen Rolle

Die Stellung in der Reihe ist den Damen und Herrn zu unkommunikativ, schließlich handelt es sich ja um eine Gesprächsgruppe. Sie montieren an einem Baum eine Rolle und lenken das Seil um. Nun stehen  die Mannschaften nebeneinander und können sich über Ihre Erfahrungen und Emotionen austauschen.

Das Resultat: Zugkräfte in Seilen lassen sich durch Rollen umlenken. Dabei verändert sich die Richtung. Der Betrag wird nicht geändert. Der Begriff der „Rolle“ wird hier auch verwendet, wenn es gar keine Rad-Rolle gibt sondern das Seil nur
z. B. über einen Karabiner umgelenkt wird.

Wenn man jetzt die beiden Kräfte (F1 und F2)der Mannschaften anschaut wirken diese in die gleiche Richtung. Das heißt die Kräfte müssen addiert werden. Dabei ist die Rolle die Leidtragende. Sie muss beide Teilkräfte aufnehmen. Die resultierende Gegenkraft (Fres) ist also doppelt so groß wie die einzelne Kraft einer Mannschaft.

Man spricht vom Prinzip der festen Rolle, wenn durch die Umlenkunge des Seiles auch eine Umlenkung der Kraft erfolgt (der Betrag bleibt gleich, die Richtung ändert sich). Eine weitere Anwendung dieses Prinzips ist das top-rope Klettern: Auch hier wirkt auf die Umlenkung (thoretisch) die doppelte Kraft (zum einen das Gewicht des Kletterers zum anderen die Kraft die der Sicherer aufbringen muss um seinen Partnern zu halten)

Wir haben es hier natürlich mit einer Modellvorstellung zu tun. Bremskraft und Gewichtskraft wirken meist nicht exakt auf einer Linie. Wir haben Reibungskomponenten, die in der Praxis eine erhebliche Rolle spielen und die Kraft in der Umlenkung vergrößern können.

Das Prinzip der losen Rolle

Die beiden Teams haben Ihre Konstruktion verändert. Baum und Mannschaft A tauschen die Plätze. Jetzt muss Mannschaft B nur noch die Hälfte der Kraft aufwenden, um Mannschaft A zu halten. Die Umlenkung des Seiles hat nun die Funktion Kraft einzusparen. Auch hier spricht man vom Prinzip der „losen Rolle“, wenn gar keine Rad- Rolle in Sicht ist.


Prinzip der losen Rolle
Prinzip der losen Rolle
Die Konstruktionen der festen bzw. losen Rolle ähneln sich. Allerdings ist die zugeschriebene Funktion der Seilumlenkung eine grundlegend andere. Auf die Perspektive kommt es eben an.
Lose Rollen haben die Funktion Kraft einzusparen.




Diese Seite drucken   |   zu Favoriten hinzufügen   |   Seite empfehlen   |   Kontaktinformation   |   Sitemap   |   Impressum
Copyright © 2017 RCTA. Alle Rechte vorbehalten.

made by ...