Deutscher Alpenverein (DAV)
Verband deutscher Berg- und Skif�hrer (VDBS)
OUTWARD BOUND
Verband der �sterreichischen Berg- und Schif�hrer (V�BS)
Zurück zur Startseite!
Homepage Mobil Stationär Praxis Ausbildung Wir über uns Kontakt & Infos
Equipment
Sicherheit
Kraft & Statik
Kräfte
Rolle
Tragseil
Statik
Tragwerk
Spann & Anschlagtechnik
Sicherungssysteme
Spezielle Elemente
Fixseiltechnik
Umweltverträgliches Handeln


Volltextsuche:



Tragseil


Harry hängt mal wieder ...
Harry hängt mal wieder ...

Tragseil Prinzip

Harry hat mal wieder einen Hänger. Diesmal hat es ihn auf einem Element erwischt. Er hängt bewegungsunfähig in seiner Selbstsicherung. Leider gibt es wieder kein Seil, das senkrecht von oben die Kraft aufnehmen kann. Diesmal übernimmt das mit einem Durchhang quer verlaufende Stahlseil die Ableitung seiner Gewichtskraft. Diese wird hierbei in zwei Teilkräfte zerlegt. Die Richtung der Teilkräfte ist dabei durch die Richtung des Stahlseils und seine Länge festgelegt.


Zunahme der Seilkraft
Zunahme der Seilkraft
Das heimtückische am Tragseilprinzip ist, das mit zunehmender Spannung des Seiles die Kräfte im Seil immer größer werden. Das bedeutet natürlich auch, dass die Belastung der Fixpunkte am Baum entsprechend zunimmt. Die Grafik zeigt, dass die Kraft sehr schnell gewaltig ansteigt wenn der Winkel des Tragseiles zu flach wird.
Nehmen wir mal an, wir ziehen mit  1 N an den Seilen, dann schaut die Sache folgendermaßen aus:
  • Ist der Winkel der Seile     90°       wirkt in jedem Seilstrang     0,71 N
  • Ist der Winkel der Seile     120°     wirkt  in jedem Seilstrang         1 N
  • Ist der Winkel der Seile     170°     wirkt in jedem Seilstrang         85N

Für uns bedeutet dies, dass wir, wenn möglich auf gespannte Seile als Sicherungselemente verzichten. Dies liegt zum einen daran das die Winkel und damit die Kräfte in den Seilsträngen nur sehr ungenau geschätzt werden können, zum anderen ist es sehr aufwändig in der Höhe am Baum ein Seil zu spannen.

Das selbe Problem an anderer Stelle
Das Gemeine am Prinzip der Kraftverstärkung ist, das es nicht nur beim Tragseil zuschlägt. Es ist auch wichtig, bei anderen Gelegenheiten einen Blick für ungünstige Krafteinleitungen bzw. extreme Winkel zu bekommen. Auf unserem Bild ist ein HMS Karabiner mit einer extrem schlechten Krafteinleitung zu sehen. Durch den sehr flachen Winkel, den die beiden Stränge der Banschlinge bilden, passiert folgendes:
Falsche Belastung !
Falsche Belastung !

  • Die Kräfte in den Seilsträngen werden größer als die Kraft die eingentlich am Karabiner zieht --> die Bandschlinge wird extrem belastet und kommt evtl. an ihre Festigkeitsgrenzen.
  • der HMS Karabiner ist für eine solche Art der Krafteinleitung nicht konstruiert. Er wird wesentlich früher versagen = brechen als die Festigkeitsangaben es vermuten lassen, da er für diese Art der Belastung nicht konstruiert wurde.


Diese Seite drucken   |   zu Favoriten hinzufügen   |   Seite empfehlen   |   Kontaktinformation   |   Sitemap   |   Impressum
Copyright © 2017 RCTA. Alle Rechte vorbehalten.

made by ...