Deutscher Alpenverein (DAV)
Verband deutscher Berg- und Skif�hrer (VDBS)
OUTWARD BOUND
Verband der �sterreichischen Berg- und Schif�hrer (V�BS)
Zurück zur Startseite!
Homepage Mobil Stationär Praxis Ausbildung Wir über uns Kontakt & Infos
Sicherheit
Seilgartentypen
Tragwerk
Interventionstechniken


Volltextsuche:



Tragwerk



Als Tragwerke für stationäre Seilgärten kommen entweder im Boden verankerte Masten oder lebende Bäume innerhalb eines Waldes in Frage. Anders als bei den temporären Aufbauten sind die Ansprüche an die Standfestigkeitsbeurteilung der Bäume und Masten z.T. deutlich höher.






So beschreibt z. B. die DIN EN 15567-1 "Seilgärten - Teil 1: Konstruktion und sicherheitstechnische Anforderungen" für Seilgärten in Mastbauweise welche Holzarten bzw. welche Arten des Holzschutzes verwendet werden müssen. Um die Standfestigkeit eines solchen Seilgartens zu belegen, sind in der Regel Gutachten von Statikern erforderlich. Das gleich gilt, wenn Seilgartenelemente in bestehende Strukturen (z. B. Gebäude) integriert werden sollen. Bei Bäumen als natürliche Tragwerke fordert die Norm, das „eine Baumkontrolle durch einen Baumsachverständigen vorgenommen werden …“ muss.
Diese Kontrolle geht über den Umfang der Baumkontrolle im mobilen Bereich hinaus und muss jährlich wiederholt und dokumentiert werden.
Im Folgenden stellen wir einige Methoden der Baumbeurteilung vor, ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

Die VTA-Methode (Visual Tree Assessment)

ist eine weltweit verbreitete und rechtlich akzeptierte Methode zur Baumkontrolle. Sie interpretiert die Körpersprache der Bäume, hilft deren Warnsignale zu deuten, Defekte zu bestätigen und zu vermessen und dies alles mit Versagenskriterien zu bewerten. VTA hilft, nur scheinbar gefährliche Bäume von wirklich gefährlichen zu unterscheiden und somit sichere Bäume zu erhalten.


hier gehts zu einer VTA Seite

Die Methode der statisch integrierten Abschätzung – SIA(nach Wessolly
)
Die SIA-Methode berücksichtigt als Analysemethode des Praktikers alle drei Elemente der Statik. Mit ihr gelingt bei allen freistehenden Bäumen eine brauchbare Abschätzung des statischen Zustandes, gleichgültig, ob unbeschnitten, beschnitten oder freigestellt.
 
hier gehts zu einer SIA Seite

Die AfB-Methode
Während der Baum definiert mit einer Zugeinrichtung belastet wird, erfassen spezielle Neigungsmessgeräte das Neigungsverhalten des Wurzel-Erde-Verbundes - im elastischen Bereich, verletzungsfrei. Aus dem Neigungsverhalten lässt sich erkennen, ab welcher Zuglast (Windlast) der Wurzel-Erde-Verbund nachgeben würde.
 
hier gehts zu einer AfB Seite

Selbstverständlich findet ihr die Grundlagen des Themas "Tragwerk" auch im Bereich mobil dieser Seite.
 
hier der link dazu



Diese Seite drucken   |   zu Favoriten hinzufügen   |   Seite empfehlen   |   Kontaktinformation   |   Sitemap   |   Impressum
Copyright © 2017 RCTA. Alle Rechte vorbehalten.

made by ...